Bild 0 / 5
|

CUBOX: In diesem Pavillon steckt Spannung

KRAFT.DAS MURTAL = Kraftvolle Bezirke Murau und Murtal
News | CUBOX: In diesem Pavillon steckt Spannung

News | CUBOX: In diesem Pavillon steckt Spannung

« zurück zur Übersicht
« vorheriger Eintrag | nächster Eintrag »

Egal ob die CUBOX mit einer Bar oder einem Rechenzentrum bestückt ist - die integrierten Solarpaneele produzieren ausreichend Energie für jedweden Bedarf. Der energieautarke Pavillon ist das Herzstück des Produktportfolios unseres Kraft-Partnerbetriebes HBT Energietechnik.


Was die spannungsgeladene Absorption von Photonen und (beispielsweise) Silizium mit dem schmackhaften Mix aus Cola, Limettensaft und Rum zu tun hat? Für Techniker und Barkeeper liegt die Verbindung wohl auf der Hand, allen anderen sei sie an dieser Stelle verraten: Bei beiden spielt  die Sonne eine große Rolle. Die genannte Symbiose steht am Beginn der Energieproduktion aus Sonnenenergie und der Cocktail wird an nahezu jeder Strandbar weltweit unter dem Namen „Cuba Libre“ serviert.

„Warum also nicht für die Kühlung von Cola und Co. die Sonnenenergie nutzen und damit auf externe Stromquellen verzichten?“, dachte sich Heinz Bartelmuss vor gut fünf Jahren und entwickelte mit seinem Team die CUBOX. Mittlerweile hat sich das Unternehmen HBT Energietechnik GmbH mit diesem energieautarken Pavillon weltweit einen Namen gemacht.


Die Elektroinstallation der CUBOX umfasst je nach gewünschter Größe 15 und mehr Solarpaneele, die auf dem Dach und in den Außenwänden des Pavillons integriert sind. Sobald Sonnenlicht auf die Paneele trifft, wird Strom produziert. Der Wechselrichter, der den gewonnenen Gleich- in Wechselstrom umwandelt, sowie die vier Batterien, die die Energie speichern, sind dezent im Innenraum verbaut. Daher zeigt sich die Indoor-Technik lediglich in Form der klassischen Steckerleiste – Wechselrichter, die Anschlussbox mit dem 230-Volt-Verteiler und die Anzeige, die Auskunft über den Ladezustand, die Stromgewinnung und den -verbrauch gibt, befinden sich platzsparend in den Schränken.

Die Photovoltaikanlage produziert je nach Typ der CUBOX – die beiden CUBOX Grundmodelle können beliebig kombiniert werden – ab 3 KWp. Für Kunden wurden aber auch schon CUBOX Modelle mit mehr als 8 KWp realisiert. Durch die serienmäßige Kombinationsmöglichkeit mehrerer CUBOX Grundmodelle sind auch noch höhere Leistungen möglich. Der Batteriespeicher hat eine abrufbare Leistung von sieben KWh und stellt damit ausreichend Energie zur Verfügung, um den Kühlschrank einer Outdoorbar bzw. die LED Beleuchtung, die Getränkezapfanlage, die Wasserversorgungseinheit samt Durchlauferhitzer, eine Mikrowelle und zwei Handyladestationen auch bei Schlechtwetter oder über Nacht bis zu zehn Stunden betreiben zu können. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Vier- Personen-Haushalt braucht etwa 3.500 KWh/ Jahr an Energie; die Anlage der CUBOX könnte diesen Bedarf also problemlos decken. Ihre Leitungsstärke ermöglicht auch eine Vielzahl an Nutzungsmöglichkeiten: vom Outdoor-Messestand oder Bar, der mobilen Gamingstation bis hin zum Trainingsrechenzentrum – ein derartiges befindet sich beispielsweise auf dem Trainingsgelände des deutschen Traditionsvereins BVB Dortmund. Das ist nur ein Beispiel aus über 30 Installationen weltweit.


Robuste Konstruktion Made in Austria
Die HBT beschäftigt derzeit zwei Projekttechniker und 20 Facharbeiter, die mit dem Produkt CUBOX betraut sind. Alle Komponenten der Aluminium-Stahl-Konstruktion werden überwiegend in Österreich produziert und sind besonders witterungsbeständig. Das Regenwasser wird an den Säulen in den Boden abgeleitet und aufgrund der robusten Bodenplatte kann die CUBOX auf fast jedem Untergrund sicher aufgestellt werden.

Apropos Witterung: Für Gegenden, in denen die Sonne nicht kräftig genug ist, um die CUBOX zu betreiben, hat man den Pavillon zusätzlich mit einem externen 230-Volt-Anschluss ausgestattet – schließlich braucht die Sonne in nördlichen Gefilden etwas Unterstützung, damit auch dort der Barkeeper seinen Gästen einen „Cuba Libre“ kredenzen kann. In diesem Sinne: „Skál!“ (isländisch für Prost).

Weitere Bilder


Galerie öffnen
« zurück zur Übersicht