Bild 0 / 1
|

Fachkräftemangel: Neue Initiative bringt Firmen und Jobsuchende zusammen

KRAFT.DAS MURTAL = Kraftvolle Bezirke Murau und Murtal
News | Fachkräftemangel: Neue Initiative bringt Firmen und Jobsuchende zusammen

News | Fachkräftemangel: Neue Initiative bringt Firmen und Jobsuchende zusammen

« zurück zur Übersicht
« vorheriger Eintrag | nächster Eintrag »

Äußerst positiv ist die sinkende Arbeitslosigkeit in allen Bundesländern und Branchen. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung ist Handlungsbedarf gegeben: Fachkräftemangel ist das Thema Nummer 1 - nicht nur in den österreichischen Betrieben, sondern in ganz Europa. Es wird immer schwieriger, die in Österreich fehlenden Fachkräfte zu finden, wie das Arbeitsmarktservice aufzeigt.

Die regionalen AMS-Geschäftsstellen Knittelfeld, Judenburg und Murau setzen nun gemeinsam mit unserer Initiative Kraft. Das Murtal neue Schritte, um dem Fachkräftebedarf zu begegnen. Mit der Kampagne „Get together“, die asylberechtigte Personen und MigrantInnen mit Firmen der Region zusammenbringt, verfolgen wir das Ziel, qualifizierte FacharbeiterInnen als MitarbeiterInnen in Unternehmen, nach entsprechender Ausbildung bzw. Teilqualifizierung, in der Region zu integrieren. Sechs regionale Betriebe präsentierten im SZF ihr offenes Stellenangebot, insgesamt folgten über 50 asylberechtigte Personen und MigrantInnen der Einladung zu dieser Initiative. „Die Veranstaltung zum Erstkontaktaufbau wurde durchwegs positiv bewertet“, so Kraft–Sprecher Klaus Rainer, der gemeinsam mit Geschäftsführerin Bibiane Puhl zur Veranstaltung gekommen war. Für einige Interessierte scheint ein baldiger Jobeinstieg sehr realistisch, auch an ein weiterführendes kombiniertes Modell mit Beschäftigung und Qualifizierung ist gedacht. Beim Kraft-Partner SZF bietet man bereits kombinierte Qualifizierungen in Deutsch und in einem Fachbereich an, die in Abstimmung mit Betrieben individuell aufgebaut werden können. Die weiteren Schritte sehen vor, dass der Bedarf und Vorstellungen der Betriebe direkt an das AMS gemeldet werden, wo dann gezielte Zuweisungen erfolgen können. 

Text/ Fotos: SZF

Weitere Bilder


Galerie öffnen
« zurück zur Übersicht